Wissen strebt nach aussen

Das Internet zeigt in eindrucksvoller Weise, dass Wissen so etwas wie eine Eigentendenz hat. Nämlich den Drang, sich zu verbreiten, nach aussen zu streben. Es ist wie eine Art Gesetz oder Regel für das Wissen und die Bildung (das freie Geistesleben). Und dies sogar meist ohne „Gegenleistung“ – einfach so. 

Wir wissen: Ist einmal etwas gesagt, so kann es nicht mehr zurückgeholt werden. Auch der Eid des Hippokrates beinhaltet das Ausbilden von Schülern ohne Gegenleistung und ohne Wissen zurückzubehalten. 

Dies sind also typische Merkmale der ersten Dimension D1. Sie unterscheiden sich klar und deutlich von D2 und D3. 

Dass es z.B. schwierig ist, Patentwissen oder Urheberrechte zu „schützen“, liegt nicht etwa daran, dass es viele böswillige Menschen unter uns gäbe, sondern an der Tatsache, dass D1 die Tendenz hat, nach aussen streben und sich verbreiten zu wollen.

Das sollte man besser zur Kenntnis nehmen – als zwanghaft zu versuchen, das freie Geistesleben einzuschränken.

0